Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Oberuzwil
09.11.2021
11.11.2021 08:14 Uhr

Michael Hug berichtet über Tschernobyl

Bild: Paul Stengel
Am Montagabend, 8. November 2021, berichtete der Journalist und Reisebuchautor Michael Hug vor gut 20 Zuhörerinnen und Zuhörern auf Einladung von 60plus Oberuzwil vom Reaktorunglück in Tschernobyl und den Folgen für die ehemalige Stadt Pripyat und die Umgebung.

Das Unglück

Am 29. April 1986 sollte mit einem geplanten Testlauf herausgefunden werden, ob bei einem totalen Stromausfall der Auslaufschwung des Generators genügend Reststrom erzeugt, um die Zeit bis zum Start der Notstromgruppe zu überbrücken. Auf Grund technischer und menschlicher Fehler kam es im Reaktor 4 um 01.23 Uhr zu einer Überhitzung. Die Folge war eine heftige Explosion, wodurch sich der Graphitmoderator des Reaktors entzündete. Dabei wurden riesige Mengen radioaktiver Graphitstaub in die Atmosphäre geschleudert und vom Wind verteilt.

Die Folgen

Sofort wurde mit Aufräumarbeiten begonnen. Die Menschen der Städte Tschernobyl, 14000, und Pripyat, 50000, wurden innert 48 Stunden evakuiert. Michael Hug zeigte Bilder aus der verlassenen Stadt Pripyat, wie sie sich heute zeigt. Der im Jahr 2008 veröffentlichte Bericht der UNSCEAR schreibt, dass insgesamt 43 Todesfälle auf den Reaktorunfall zurückzuführen waren. In der Folge wurden die Reaktorblöcke 1 bis 3 stufenweise abgeschaltet und zurückgebaut. Michael Hug erzählte, dass heute die Arbeiter jeweils zwei Wochen, 8 Stunden am Tag arbeiten, dann müssen sie zwei Wochen Pause machen, dann können sie wieder zwei Wochen arbeiten.

Die Natur holt sich das Gebiet zurück

Michael Hug zeigte eindrückliche Bilder von der überwachsenen Stadt Pripyat und vom Inneren vieler Häuser. Wo einmal eine Stadt mit breiten Strassen, Wohnhäusern, Hotels, Fabriken, Schulen und Läden stand, ist ein Wald gewachsen. Die Natur hat sich das ganze Gebiet in den 35 Jahren seit dem Unglück zurückerobert. Die meisten Häuser sind leergeräumt. Immer wieder begaben sich Menschen in die Stadt und holten sich, was sich noch brauchen konnten – illegal, weil das Gebiet gesperrt ist. Rund um die Stadt gedeihen Wälder und die Tierwelt hat sich besten erholt.

Fragerunde

Im Anschluss an den beeindruckenden Vortrag stellten viele Interessierte Fragen, die Michael Hug sachkundig beantwortete. In seinem nächsten Buch wird der Reiseautor die Geschichte von Pripyat verarbeiten. Das Buch wird er 2022 herausbringen.

Bild: Paul Stengel
Paul Stengel