Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
01.11.2021
01.11.2021 08:58 Uhr

WM-Bronze für den Kunstrad-4er Rheineck/Uzwil

Der erfolgreiche Kunstrad-4er aus Rheineck/Uzwil mit Nadine Bissegger, Fabienne Haas, Laura Tarneller und Ronja Zünd. Bild: Harass - Hallenradspitzensport
Mit der Weltmeisterschaft im Hallenradsport, die am vergangenen Wochenende vom 29.-31. Oktober in Stuttgart (D) stattfand, geht die Elite-Saison auch für die letzten Uzwiler Kunstradfahrerinnen zu Ende. Die Uzwilerin Fabienne Haas durfte gemeinsam mit ihren drei Teamkolleginnen aus Rheineck die Schweiz vertreten und gewann an ihrer ersten WM die Bronzemedaille.

Michelle Haas

Eine kleine Gruppe Uzwiler und Rheinecker Fans trat am Freitag die Reise an die Weltmeisterschaft nach Stuttgart an, um den 4er Rheineck/Uzwil vor Ort zu unterstützen. Schon am Freitag stand nämlich die Entscheidung in der Kategorie 4er offen auf dem Programm. Nach der Eröffnungsfeier und zwei Radballspielen warteten etwa 4'000 Hallenradsportfans in der Porsche Arena gespannt auf den Auftritt der Quartette aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Alle Teams hatten im Verlauf der Saison gute Resultate gezeigt und somit eine Chance auf den Titel. Sobald im Vierer nämlich Stürze oder sonstige Fehler passieren sind viele Punkte weg. Es war also alles möglich für die WM-Neulinge aus der Schweiz. Als erstes zeigte der österreichische 4er ihre Kür auf der grossen Bühne. Sie kamen leider nicht sturzfrei durch ihr Programm, fuhren den Rest aber sehr sauber, weshalb am Schluss trotzdem 177 Punkte auf der Anzeigetafel standen.

Dieses Resultat wollten die vier Schweizerinnen überbieten und die Latte für die deutschen Konkurrentinnen hoch setzen. Das Training in den Tagen zuvor war gut und sie konnten mit einem guten Gefühl auf die Wettkampffläche schreiten. Direkt bei der ersten Übung folgte dann eine kleine Unsicherheit, die aber noch ausgebügelt werden konnte. Später in der Kür passierten leider nochmals mehrere Stürze und das Polster aus den höheren eingereichten Punkten im Vergleich zum österreichischen Team schmolz immer mehr, auch wenn die Schweizerinnen einen grossen Teil ihrer Kür sehr sauber und ruhig fuhren.  Schlussendlich wurde dann auch noch die Zeit knapp und sie fielen auf den zweiten Zwischenrang zurück. Aus war der Traum vom Weltmeistertitel bei der ersten Teilnahme.

Als letzte Mannschaft folgte noch der deutsche Vierer. Sie liessen sich trotz erstmaligem Auftritt an einer WM die Nervosität nicht anmerken und fuhren ihr Programm sicher und ohne grösseren Fehler in den vorgegebenen fünf Minuten zu Ende. Damit konnten sie sich den Weltmeistertitel holen und der 4er Rheineck/Uzwil rutschte auf Platz 3. Auch wenn die Enttäuschung für Nadine Bissegger, Fabienne Haas, Laura Tarneller und Ronja Zünd zu Beginn gross war, konnten sie sich nach ein paar Minuten trotzdem über eine Bronzemedaille an ihren ersten Weltmeisterschaften freuen. Sie holten damit die erste Medaille für die Schweiz schon am ersten Wettkampftag. An jedem weiteren Wettkampftag folgte eine weitere Medaille für die Schweizer Delegation. Am Samstag gewann Alessa Hotz im 1er der Damen mit einer neuen Bestleistung die Bronzemedaille und am Sonntag konnten sich die Radballer Benjamin und Severin Waibel die Silbermedaille erspielen.

Es war also ein gelungenes Wochenende für die Schweiz und eine tolle Stimmung durch die Schweizer Fans über die drei Tage in der Porsche Arena. Die internationale Hallenradsportfamilie freute sich sehr über die Durchführung einer Weltmeisterschaft, nachdem die WM 2020 hatte abgesagt werden müssen.

Michelle Haas