Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Uzwil
04.01.2018
05.11.2020 16:42 Uhr

TRAINERTEAM DES FC UZWIL KOMPLETT - UWE BERAN WIRD ASSISTENZTRAINER VON SOKOL MALIQI

Vor Weihnachten hatte der FC Uzwil mit Sokol Maliqi bereits den Nachfolger für Cheftrainer Erik Regtop vorgestellt. Nun hat der Verein aus der 2. Liga interregional auch die Vakanz des Assistenztrainers besetzt. Gemäss Präsident Daniel Steuble wird Uwe Beran Nachfolger von Spyridon Moutafis. Beran wird den FC Uzwil auch als Mittelfeldspieler verstärken. Ein geschickter Schachzug der Vereinsleitung. - Vor den Regiomasters am kommenden Wochenende in St. Gallen sprachen wir mit Cheftrainer Sokol Maliqi.

Uwe Beran - ad personam

Der 28-jährige Deutsche ist Mittelfeldspieler mit Trainerambitionen. Beim FC Kreuzlingen war Uwe Beran seit Juli 2016 als Spieler im Einsatz. 2016/17 wurde er in Kreuzlingen zum "Spieler des Jahres" gewählt. Der gebürtige Ulmer spielte vorher bei den Regionalligisten SC Pfullendorf und SSV Ulm 1846 in Deutschland und bei Eschen-Mauren im Fürstentum Liechtenstein. Der Rechtsfüsser machte sich in Kreuzlingen schnell einen guten Namen. Wir zitieren: "Uwe Beran ist ein spielentscheidender Mittelfeldakteur... mit gefürchteten Sololäufen durch die gegnerische Verteidigung und genauen Pässen in die Spitze. Kaum ein Spieler der 2. Liga interregional wird so oft regelwidrig von den Beinen geholt... dabei hat er sich selbst in seiner ganzen Aktivzeit keinen einzigen Platzverweis eingehandelt." Seine bisherige Trainerausbildung genoss Uwe Beran beim VFB Stuttgart.

Interview mit Sokol Maliqi

Uwe Beran ist Ihr neuer Assistent. Hat er genau dem gewünschten Profil entsprochen? Sokol Maliqi: Ich freue mich auf Uwe. Das Profil des Assistenten war nicht genau definiert. Verschiedene Optionen wären denkbar gewesen. Ich wollte auf jeden Fall jemanden, der hungrig ist und später als Trainer weiterkommen will. Und einen Typ, der korrekt kommunizieren kann. Uwe hat in Deutschland beim VFB Stuttgart eine qualifizierte fussballerische Ausbildung genossen. Im Gespräch zwischen ihm, Sven Schneider (Sportchef des FC Uzwil) und mir haben wir herausgespürt, dass wir alle die gleiche Sprache sprechen. Dass er dazu noch ein toller Fussballer ist und das Kader verstärken wird. ergänzt seine Aufgabe hervorragend.

Welche Aufgaben wird er in Ihrem Staff übernehmen?

Sokol Maliqi: Auf dem Platz ist er Spieler wie jeder andere auch. Neben dem Platz wird Uwe mir helfen die Philosophie einzuimpfen, in der Führung die Brücke sein zwischen dem Team und mir. Er wird auch Trainings leiten, um seine Trainerentwicklung zu fördern. Dabei habe ich dann auch Gelegenheit, genauer zu beobachen. Zudem arbeite ich hin und wieder in Gruppen, wobei seine Unterstützung ebenfalls wichtig sein wird. Kristian Nushi möchte in diese Assistenztätigkeiten ebenfalls mit einbinden.

Wie sieht die Vorbereitung auf den Rückrundenstart aus?

Sokol Maliqi: Ein Trainingslager wird leider nicht stattfinden. Wir werden sechs bis sieben Testspiele bestreiten und vier Wochen lang vier Mal pro Woche trainieren. Fussball ist ein Spiel und es soll Spass machen. Spass macht es vor allem dann, wenn man gut spielt und gewinnt. Dazu muss man körperlich auf einem hohen Level sein. Deshalb werden wir viel spielen und hart an der Intensität arbeiten.

Welche Spieler sind diesen Sonntag am Regiomasters dabei? Werden Sie selber zum ersten Mal als Coach dabei sein?

Sokol Maliqi:

Herr Maliqi, besten Dank für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen und dem FC Uzwil viel Erfolg!

Zum Bericht über die Vorstellung von Sokol Maliqi:

SOKOL „SOKI“ MALIQI HEISST DER NEUE CHEFTRAINER DES FC UZWIL

Joshua Müller, Michel Lanker, Yannick Lanker, Salvatore Palmieri, Andrin Holenstein, Ifraim Alija, Bytyqi Petrit und ich werden teilnehmen und spielen. Ich werde das Team coachen und, falls Not am Mann ist, auch noch ein wenig spielen. Es geht mir darum, diese Spieler kennen zulernen, Spass zu haben und - wenn möglich - das Turnier auch zu gewinnen.