Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
02.03.2019
05.11.2020 15:48 Uhr

FC UZWIL: GELANDET! PILOT MUSSTE IN ZÜRICH WEGEN TURBULENZEN DURCHSTARTEN!

Die 1. Mannschaft des FC Uzwil befindet sich seit Sonntag, 24. Februar 2019, im Trainingslager auf der Halbinsel Tróia, Portugal, etwa eine knappe Autostunde von Lissabon entfernt.

Nick Barton berichtet aus dem Trainingslager des FC Uzwil in Portugal

Betreuer Nick Barton berichtet für uzwil24.ch. Herzlichen Dank, Nick, für das tolle Reporting!

4. März 2019

Breaking News: Auch heute gab es beim Abflug nochmals zwei Stunden Verspätung und in Zürich musste der Pilot wegen den Turbulenzen beim ersten Landeversuch nochmals durchstarten. Erfolgreich dann die Landung um 16:30 Uhr. Alle sind wohlbehalten zurück!

2. /3. März 2019

Am Samstag, nach dem Mittagessen, war die Rückfahrt nach Lissabon angesagt. Der Nachmittag stand im Zeichen eines freien Ausgangs, den die meisten Teilnehmer zu einem gemütlichen Besuch in Portugals Alt- und Innenstadt nutzten. Unsere weiblichen Teilnehmerinnen hingegen widmeten sich dem Shopping.

Am Abend bildete ein gemeinsames Nachtessen in einem Restaurant in der Lissaboner Altstadt einen gemütlichen Abschluss eines in fast jeder Beziehung gelungenen Trainingslagers.

Am Samstagmorgen galt es Abschied zu nehmen aus Portugal und schon bald fuhr der Bus in Richtung Flughafen. Leider kursierte schon bald das Gerücht, wonach der Flug mit Easy Jet nach Zürich verspätet sei. Bald verfinsterten sich einige Mienen, denn es wurde gewiss, dass der Heimflug abgesagt war und auf den nächsten Tag verschoben.

Per Bus ging es wieder zurück in ein Hotel für eine weitere, unfreiwillige Übernachtung in Lissabon.

Die Stimmung war vorübergehend etwas getrübt, die Vorfreude auf die Heimkehr musste weichen und sorgte bei dem einen oder anderen begreiflicherweise für etwas Unmut.

Bald war die Rückfahrt ins Hotel Holiday Inn organisiert, die Zimmer bezogen und der (hoffentlich letzte) Abend in Portugal geplant und besprochen. Die Enttäuschung und der Ärger über den abgesagten Flug wichen schnell und schon bald war wieder gute Laune angesagt.

Der Schreibende war letztlich der einzige der Teilnehmer, der sich zu einem Besuch des Fussballspiels Sporting Lissabon gegen Portimonense, ein Club aus Portimāo an der Algarve gelegen, begeistern konnte und sich auf und davon machte.

Das „Estádio José Alvalade XXI“, ein sehr schönes Fussballstadion, war mit knapp 25000 Zuschauern nicht ganz zur Hälfte gefüllt. Das Spiel lebte von der guten Stimmung, hielt jedoch bzgl. Spielgehalt nicht mit dem Spiel vom vergangenen Montag (Benfica gegen Chaves) stand. Die einheimische Mannschaft gewann verdientermassen mit 3:1.

Nach der zusätzlichen Nacht und dem letzten Morgenessen des Trainingslagers, ging es am Montag wieder mit dem Bus zum Flughafen, wo das Flugzeug mit etwas Verspätung abhob und nach einem ruhigen Flug in Zürich landete.

Meinungen zum einwöchigen Trainingslager

Corina Trunz (Masseurin):„Da es mein erstes Trainingslager überhaupt war, hat es meine Erwartungen übertroffen. Ich wurde sehr gut integriert. Aus meiner Sicht hat das Camp sehr viel gebracht in Bezug auf das Zusammenwachsen des Teams. Die Mannschaft ist zu einer tollen Einheit geworden.“

Daniel Steuble (Präsident): „Unter sehr guten Rahmenbedingungen ist die Mannschaft spürbar menschlich zusammengerückt und das Team ist bereit, eine gute Rückrunde abzuliefern. Unter der strengen Hand des Trainers hat jeder Spieler individuell Fortschritte gemacht. Die Destination Tróia, Portugal, war eine gute Wahl.“

Alessandro Veluscek: "Ich bin nach meinem Wechsel von der U21-Mannschaft des FC St.Galen sehr gut aufgenommen worden. Es ist ein tolles Team mit einer familiären Stimmung und wir haben sehr viel Spass zusammen. Im Vergleich zur U21 besteht in fussballerischer Hinsicht kein grosser Unterschied. Der Altersmix ist hingegen anders, da hier in Uzwil einige bestandene, erfahrene Spieler mitspielen. Zum Spiel: Ich bin zufrieden mit der Leistung insgesamt. Wir müssen ehrgeizig sein und bleiben und die Torchancen unbedingt auswerten. Ich bin sehr zuversichtlich für die Meisterschaft. Das Trainingslager hat die Mannschaft zusammengeschweisst. Nun heisst es, den Schwung aus dem Camp mit nach Hause zu nehmen."

Willisau - Uzwil 1:0 (0:0) 52. Min. 1:0 Miesch (ab 46. Düring); Lanker (ab 46. Alija), Veluscek, Rüegg; Karrica (ab 61. Resithi); Mayer, Nushi, Knöpfel, Farago (ab 46. Marku); Asani (ab 61. S. Maliqi), Lo Re Bank: Resithi, Marku, S. Maliqi, Alija, Düring (TW) Bemerkungen: Uzwil ohne Ranisavljevic, Studer, Gulanic, Koller, Simeone (abwesend), Waldvogel, Stillhart (krank) sowie A. Maliqi und Gojevic (verletzt)

Die beiden Teams aus der 2. Liga interregional, Uzwil und Willisau (Rang drei in der Gruppe 4), trafen im Rahmen des Trainingslagers in Portugal in einem Testspiel aufeinander. Uzwil bestimmte weitgehend die erste Halbzeit und hätte aufgrund einiger Torchancen führen können, ja müssen. 
Willisau erzielte mit der ersten Torchance das spätere Siegestor in einer umkämpften Partie, die der FC Uzwil, anhand vergebener Tormöglichkeiten, nicht hätte verlieren dürfen Uzwil in der ersten Halbzeit mit verpasster Führung. Leistungsmässig vermochte der FC Uzwil über weite Phasen der Partie zu überzeugen. Wäre es um Punkte gegangen, hätte man sich aber über die zahlreich vergebenen Torchancen ärgern müssen.

Stimme zum Spiel

Patrick Germani: „Die Gesamtleistung sowie das defensive Verhalten fand ich gut. Leider haben wir durch einen einzigen Fehler das Spiel verloren. Wir hatten viele Torchancen, die leichtsinnig ausgelassen wurden und dies als Makel einer umkämpften Partie. Ich bin mit der Leistung der Mannschaft alles in allem zufrieden und ich denke wir sind auf dem richtigen Weg.“

28. Februar 2019

Am fünften Tag des Trainingslagers trainierte die Mannschaft am Morgen, wobei die Ballbehandlung und spielerisch-taktische Elemente im Vordergrund standen.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und diente zur Entspannung und Erholung. Ein Teil des Teams resp. des Staffs besuchte ein Testspiel der Winterthurer Frauen gegen Sporting Lissabon. Die einheimische Mannschaft dominierte die Partie und bestach durch ihre technischen Fähigkeiten und ihr präzises Passspiel.

Nach dem Nachtessen besammelte Trainer Maliqi alle Teilnehmenden des Trainingslagers zu einem Meeting mit den Hauptthemen Rückblick und Analyse der vergangenen Vorrunde sowie den Zielsetzungen für die kommende Rückrunde, die am Samstag, 16. März 2019, mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Amriswil beginnen wird.

Am Abend war das Casino fest in Schweizer Hand, wobei die Verluste gesamthaft gesehen die Gewinne wieder einmal klar übertrafen. Einzelne glückliche „Zocker“ bestätigten ihr Spielglück damit, wonach ausnahmsweise das Casino zu den Verlierern gehören kann!

17 Spieler, wovon drei Goalies, nahmen am Mittwochmorgen am vierten Tag des Trainingslagers am Training teil.

Die Übungseinheit am Morgen beinhaltete ein lockeres Einlaufen der 13 Feldspieler, während die Torhüter in den Genuss eines Trainings mit einem Torwarttrainer kamen. Christoph Rohner, für die Torhüterinnen der Frauenmannschaft des FC Winterthur zuständig, führte ein einstündiges Training durch. Besten Dank, Christoph, an dieser Stelle!

Trainer Sokol Maliqi liess seine Spieler ein weiteres Mal das Passspiel, basierend auf die Spielauslösung, üben und verbessern. „Die Macht der Gewohnheit bringt gute Fussballer hervor“ (ein Zitat von Sir Alex Ferguson). Darauf folgte Eine taktische Spielform mit dem Schwergewicht auf das ganzheitliche Abwehrverhalten, bevor ein Spiel 9 gegen 9 den Abschluss bildete. „Jung gegen alt“, angeführt vom Trainer persönlich, gewann unter grossem Jubel das Duell!

Mittagessen, freie Gestaltung der Pause und das Vorbereiten für das Nachmittagstraining folgten als willkommenes Zwischendurch.

Am Nachmittag, von 15:00 bis 16:30 Uhr, fand das zweite Training statt mit dem Hauptthema taktisches Verhalten bei Ballbesitz. Zuerst in einer analytischen Form, danach in einer Spielform zum Abschluss eines weiteren Trainingstages.

Das Nachtessen wurde, auf Wunsch der Mannschaft, auf 19 Uhr vorverlegt, damit um 20 Uhr Real Madrid gegen Barcelona, das Rückspiel im Rahmen des Copa del Rey, geschaut werden kann.

Drei Fragen an Sokol Maliqi

Am Freitag spielen wir je 45 Minuten gegen Willisau und Uster, zwei Teams, die ebenfalls in der 2. Liga Interregional spielen. Fokusierst du dich auf bestimmte Schwerpunkte für diese beiden Spiele?

S. M.: Ja das ist so. Ich achte bewusst auf die trainierten Inhalte. Umschalten bei Ballverlust, Mentalität im Abwehrverhalten bei Ballbesitz des Gegners und die Torchancenverwertung.

Siehst du diese beiden Testspiele, hinsichtlich des Saisonstarts in gut zwei Wochen, um die Gelegenheit, die Startformation zu bilden oder handelt es sich im Rahmen des Trainingscamps um Dinge, du dir anschauen und testen willst?

S. M.: Personaltechnisch teste ich nicht mehr. Ich habe meine Rangordnung für die Startformation im Kopf, wobei sich diese natürlich mit der Zeit verändern kann, je nach Leistung der Spieler. Ich möchte testen und sehen , dass unsere trainierte Spielphilosophie zu erkennen ist.

S. M.: Auf jeden Fall. In einem Trainingslager erlebt man den Spieler vor allem als Mensch im Alltag. Wie präsent ist er morgens? Wie tickt er am Abend? Wie verhält er sich am Esstisch? Was macht er für die Ambiance im Team? Wie ist seine Disziplin und wie geht er mit der professionellen Belastung um?

26. Februar 2019

Nach einer relativ kurzen Nacht gab es am Dienstagmorgen um 08:30 Uhr wieder Verpflegung am reichhaltigen Frühstücksbuffet.

Die Trainingseinheit begann um 10 Uhr und beinhaltete zum Einlaufen ein Handballspiel (Tore per Kopf zu erzielen) sowie ein kurzes Fussballspiel.

Ein konditioneller Teil, mit Tempoläufen zwischen beiden Strafräumen, die jeweils  in 15 Sekunden zu absolvieren waren, forderte die Spieler ein erstes Mal an diesem wunderschönen Morgen. Eine taktisch-spielerische Übung zur Verbesserung der Kontervorstösse bildete den Hauptteil, während ein intensives 4:4 die 1 1/2-stündigen Einheit abrundete.

Verbrauchte Kalorien führen zu Hungergefühlen und am Mittagsbuffet wurden die Teller reichlich gefüllt.

Aufgrund der sehr guten Trainingsleistungen gönnte Trainer Sokol Maliqi den Akteuren einen freien Nachmittag auch hinsichtlich der bevorstehenden intensiven Trainings in den kommenden beiden Tagen.

Auf Wunsch der Mehrheit wurde ein Strandbesuch beschlossen, wobei einige Mutige den Sprung ins eiskalte Wasser wagten. Leider, je länger der Nachmittag dauerte, verschwand die die Sonne immer mehr hinter den aufziehenden Wolken.

Um 19:30 Uhr durfte der Hunger wieder gestillt werden. Danach gingen die Jungs geschlossen ins nahegelegene Casino, während der Staff es sich an der Bar gemütlich machte und auf die Neuankömmlinge Ivica (Betreuer) sowie den Spielern Timon Waldvogel, Kristian Nushi und Michel Lanker wartete.

Ein wiederum toller Trainingstag fand einen gemütlicher Abschluss. Hopp Uzwil!

Für viele der Teilnehmer war der Ausflug am Nachmittag nach Lissabon der erste Besuch in die schöne Hauptstadt Portugals.

Am Abend war Benfica gegen Chaves im wunderschönen Stadion de Luz den Besuch wert. Der Abstiegskandidat aus dem Norden Portugals war während des ganzen Spiels mit Abwehraufgaben beschäftigt und mehr oder weniger überfordert. Das Resultat von 4:0 entsprach dem Spielgeschehen. Die Spieler von Benfica demonstrierten vor über 46000 Zuschauern ihre Ballfertigkeit, ihr technisches Können und bestachen durch eine hervorragende Passqualität.

Die Rückfahrt zurück ins Hotel wurde dann zu einer mühsame Angelegenheit, da wegen Bauarbeiten auf der Autobahn sich der Verkehr über mehrere Kilometer staute.

Die geplante Überfahrt auf die Halbinsel Tróia wurde verpasst und erst um zwei Uhr konnte die letzte Etappe vollbracht werden.

Morgens gegen drei Uhr dürften alle Teilnehmer den verdienten Schlaf gefunden haben.

Pünktlich um 12:15 Uhr hob der Airbus 321 der „Swiss“ für den zweieinhalbstündigen Flug nach Portugal ab.

Bei frühsommerlichen Temperaturen von 18 Grad und schönstem Wetter folgte die Busfahrt vom Flughafen in Richtung südosten nach Setubal, einer sehr schön gelegenen Hafenstadt, wo um 16 Uhr die Weiterfahrt mit der Fähre auf die Halbinsel Tróia fortgesetzt wurde.

Bald blieb der Bus vor dem Hotel Aqualuz stehen, wo auch die Frauenmannschaft des FC Winterthur (1. Liga) für ihr Trainingscamp die Zimmer im Hotel bezog.

Trainer Sokol Maliqi gab der Mannschaft nur kurze Zeit die Zimmer zu beziehen, denn bereits um 17 Uhr wurde die Besammlung für die erste Trainingseinheit bekannt gegeben.

Mit dem Bus, nach einer zehnminütigen Fahrt, wurde das Trainingsgelände „One Troia José Mourinho Training Centre“ erreicht. Mit einem 1 1/4-stündigen Training auf dem gepflegten Rasen der Anlage wurde dem Trainingslager der eigentliche Startschuss verliehen.

Um 18:45 Uhr lokaler Zeit und einbrechender Dunkelheit ging es zurück ins Hotel, wo um 20 Uhr das Abendessen eingenommen wurde.

Danach stand eine Videoanalyse des Testspiels vom vergangenen Mittwoch gegen Kosova ZH (0:4) auf dem Programm. Trainer Maliqi besprach mit der Mannschaft viele Situationen, defensiv wie offensiv, die es zu verbessern gilt in den kommenden Trainings und Vorbereitungsspielen.

Wer ist dabei?

Spieler der 1. Mannschaft: Thomas Knöpfel, Arbnor Maliqi, Afrim Alija, Oliver Meyer, Kristian Karrica, Andrea Lo Re, Jonas Rüegg, Alessandro Veluscek, Bastian Miesch, Raul Stillhart, Getuart Asani. Ab Dienstag folgen Michel Lanker, Timon Waldvogel und Kristian Nushi

Spieler der 2. Mannschaft: Beni Farago

A-Junioren: Silvan Düring, Patrick Marku und Matej Gojevic

Staff: Sokol Maliqi (Trainer), Patrick Germani (Assistenztrainer), Nick Barton (Betreuer), Mechtild Rutschmann und Corina Trunz (Massage und Pflege).

Hast du in den bisherigen Trainings hier in Portugal schon neue Erkenntnisse bzgl. einzelner Spieler oder des Teams erfahren oder gewonnen?