Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
20.09.2021
21.09.2021 12:51 Uhr

Saisonfinale: 23. Olma-Schwinget am 17. Oktober

Archivbild OLMA-Schwinget 2018 Bild: regiosport.ch
Mit dem 23. OLMA-Schwinget vom Sonntag, 17. Oktober 2021, in St.Gallen endet die diesjährige Freiluftsaison der Schwinger. Das traditionelle, nur alle drei Jahre stattfindende Schwingfest in der OLMA-Arena verspricht nochmals spannende Wettkämpfe. Das OK mit Präsident Bruno Cozzio an der Spitze kann auch wieder Zuschauerinnen und Zuschauer begrüssen.

Zum Saisonabschluss haben sich rund 90 Schwinger gemeldet. Mit dem OLMA-Schwinget endet für die Schwinger eine spezielle Saison, nachdem die ersten Schwingfeste ganz ohne Publikum stattfanden, können nun durch die 3G-Regelung wieder Schwingfeste im gewohnten Rahmen durchgeführt werden. Neben den Aktivschwingern aus dem Verbandsgebiet des NOS-Verbandes sind als Gäste je drei Schwinger aus den anderen vier Teilverbänden der Schweiz eingeladen. Angeführt wird das Teilnehmerfeld von vier Eidgenossen, aus dem Nordostschweizer Verband sind dies der Zürcher Samir Leuppi und der Thurgauer Stefan Burkhalter. Aus den Reihen der Gäste kommen mit Patrick Räbmatter vom Nordwestschweizer Verband und Steve Duplan vom Südwestschweizer Verband nochmals zwei Eidgenossen dazu. Die grossen Herausforderer der Eidgenossen dürften die beiden aufstrebenden St.Galler Damian Ott und Werner Schlegel sein.

Kein klarer Favorit

Der Festsieg wird über diese sechs Mannen führen. Einen klaren Favoriten unter ihnen auszumachen, scheint schwierig. Der Zürcher Samir Leuppi ist aufgrund der Saison der stärkste Eidgenosse im Teilnehmerfeld. Der Sennenschwinger hat sich dieses Jahr sieben Kränze erkämpft und mit seinem Sieg am Bündner-Glarner Kantonalschwingfest ein Ausrufezeichen gesetzt. Der Thurgauer Routinier Stefan Burkhalter weiss, wie man das Fest in der OLMA-Arena gewinnt, er siegte bereits 2003 und 2012. Der Aargauer Patrick Räbmatter wird die Ostschweizer bestimmt fordern, nach dem er am Nordostschweizer Schwingfest in Mels den Kranz verpasst hat, bietet sich ihm die Chance als erster Gast seit Eugen Hasler 1994 den OLMA-Schwinget zu gewinnen. Der Vierte im Bunde ist der Waadtländer Steve Duplan, welcher sich 2019 in Zug den eidgenössischen Kranz erkämpfte. Die beiden jungen St.Galler Damian Ott und Werner Schlegel dürften ebenfalls ein gewichtiges Wort um den Festsieg mitzureden haben. Damian Ott sorgte mit seinem Schlussgangsieg über Samuel Giger am Schwarzsee für Aufsehen. Zudem gewann der Wiler Sennenschwinger auch den Bergschwinget auf dem Weissenstein. Der erst 19-jährige Werner Schlegel drückte bis zu seiner verletzungsbedingten Pause dem Saisonanfang seinen Stempel auf, er gewann das Appenzeller Kantonalschwingfest und klassierte sich am Thurgauer Kantonalen im Rang 1b.
Hinter diesen Schwingern warten weitere starke Athleten auf ihre Chance. Unter anderen sind dies vom Appenzeller Verband Thomas Kuster, der junge Thurgauer This Kolb und der Zürcher Shane Dänliker. Das Trio des Innerschweizer Teilverbands bilden Patrik Betschart, Romeo Bienz und Koni Gut. Für die Berner steigen Adrian Klossner, Josias Wittwer und Daniel Rüegg in die Hosen. Vom Südwestschweizerischen Schwingerverband nehmen neben Steve Duplan, Johann Borcard und Christoph Baeriswyl teil. Neben dem Teamleader Patrick Räbmatter steigen Simon Stoll und Adrian Odermatt für die Nordwestschweizer in die Hosen. Die wiedererstarkten St.Galler melden zudem Marcel Räbsamen, Pascal Heierli und Ramon Baumgartner. Ein besonderes Augenmerk wird in St.Gallen auf den Vertretern des organisierenden Stadtverbands liegen. Neben den beiden arrivierten Mörschwilern Lars Geisser und Fabian Rüegg und dem Gossauer Simon Oertig, wollen auch die beiden Nachwuchshoffnungen Andy Signer und Cédric Lenherr auf sich aufmerksam machen. Beide konnten sich am diesjährigen St.Galler Kantonalen den ersten Kranz aufsetzen lassen.

Drei Lebendpreise

Auch am diesjährigen OLMA-Schwinget dürfen die ersten drei Schwinger mit einem attraktiven Lebendpreis nach Hause gehen. Auf den Sieger wartet Stier Sämi, gespendet von Edy Brüschweiler. Weitere Lebendpreise sind die Rinder Antonia, gespendet von der Migros und Kenia, gespendet von der Brauerei Schützengarten AG. Die Tiere sind während der ganzen Messe im OLMA-Stall zu bewundern.

Für Spannung am 23. OLMA-Schwinget vom 17.Oktober in der OLMA Arena ist also gesorgt. Das Anschwingen ist um 08.30 Uhr, die Kasse am Eingang G öffnet deshalb bereits um 08.00 Uhr. Der Schlussgang ist auf ca. 15.30 Uhr angesetzt. Der Einlass auf das Messegelände ist nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat möglich.

Rahmenprogramm mit bodenständigem Brauchtum

Kein OLMA-Schwinget ohne bodenständiges Brauchtum. Fahnenschwinger und Alphornbläser beleben die Arena zwischen den Wettkämpfen und bringen eine aussergewöhnliche Atmosphäre in die OLMA Arena, zudem sorgt der Kindertrachtenchor Fürstenland für musikalische Unterhaltung. Die Messebesucher haben so die Gelegenheit, den Schwingsport in all seinen Facetten hautnah mitzuerleben.

Informationen

Beginn Schwingfest
– Kassaöffnung Eingang G: 08.00 Uhr (Einlass nur mit Covid-Zertifikat)
– Verkauf Sitzplätze bei Arena: ab 08.00 Uhr
– Anschwingen: 08.30 Uhr
– Zugang bis 09.00 Uhr ausschliesslich via Eingang G

Eintrittspreise
– Sitzplatz: OLMA-Eintritt plus CHF 10.-
– Stehplatz: OLMA-Eintritt

Zertifikatspflicht
Gemäss schweizweiter Gesetzgebung gilt an Grossveranstaltungen für Personen ab 16 Jahren die Covid-Zertifikatspflicht.

 

OK/Tobias Schweiwiller