Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fussball
03.07.2021
03.07.2021 17:28 Uhr

Armando Müller - Aufsteiger als Spieler und Trainer

Nach dem gelungenen Aufstieg in die 1. Liga feiert die Mannschaft des FC Uzwil den Cheftrainer Armando Müller. Bild: jg
Am 11. Oktober 2021 kann der FC Uzwil seinen 110. Geburtstag feiern. Aus diesem Anlass publizieren wir eine Reihe von Beiträgen nach Gesprächen mit Exponenten des Vereins. Heute mit Armando Müller, der schon als Spieler mit dem FC Uzwil aufgestiegen war und jetzt als Trainer den vierten 1. Liga-Aufstieg des Vereins feiern konnte.

Jürg Grau

Herr Müller, wie haben Sie die letzten Tage erlebt?
Armando Müller: "Ich bin immer noch überwältigt von den vielen Gratulationen, vor allem aber überwältigt von der Unterstützung, die wir erfahren durften. Wenn ich zurückdenke an die Atmosphäre in Bassersdorf und dann an den Empfang in der Rüti mit dem Fest, berührt mich dies immer noch sehr. Dafür will ich auch auf diesem Weg nochmals allen herzlich danken, insbesondere Präsident Ljubisa Stojanovic, allen Vorstandskollegen, dem Staff, der Mannschaft, der Nachwuchsabteilung mit Pascal Jöhl an der Spitze, dem Rütitreff-Team, den Anhängern sowie allen Supportern und FirstclassPlus-Mitgliedern. Ich bin schon lange mit dem FC Uzwil verbunden, aber sowas habe ich noch nie erlebt."

Eine Rückblende: Wie haben Sie damals Ihren 1. Liga-Aufstieg als Spieler erlebt?
"Auch dies war natürlich mit sehr vielen Emotionen und Glücksgefühlen verbunden. Die Mannschaft damals hatte ebenfalls einen sehr guten Teamspirit. Medial war der Aufstieg natürlich weniger präsent als heute. Aber schon damals war es für den FC Uzwil ein Meilenstein."

Wohin soll die Reise des FC Uzwil nach dem jetzigen Aufstieg weitergehen?
"Wir sind nicht aufgestiegen mit dem Gedanken "Schön - und das wars jetzt". Wir wollen unserer Linie treu bleiben: vernünftig bleiben und ambitioniert sein. Und natürlich wollen wir uns in der neuen Liga etablieren. Die bereits vor drei Jahren begonnene Planung wird jetzt fortgesetzt und wir wollen in sorgfältig ausgewählten Etappen unsere Ideen und Konzepte realisieren. Aber wie erwähnt werden wir vernünftig bleiben und die Chancen Schritt für Schritt anpacken. Die sportlichen Schritte müssen im Einklang stehen mit der strukturellen und organisatorischen Entwicklung."

Fanionteam FC Uzwil Saison 2020/21 - Gratulation zum Aufstieg in die 1. Liga! Bild: jg

1978/79: dritter Aufstieg des FC Uzwil

Armando Müller war beim dritten Aufstieg des FC Uzwil als Spieler im Einsatz. Gegner in der Aufstiegsrunde waren Armonia Lugano, Küsnacht und Altstätten. Zusammen mit den Rheintalern, die ein Jahr später sogar in die NLB durchmarschierten, schaffte man den Aufstieg. Beim entscheidenden Sieg in Küsnacht spielte folgende Mannschaft für den FC Uzwil: Gregor Merten; Armando Müller, Clemens Kienzler, Georg Högger, Rolf Zimmermann; Peter Siegenthaler, Spielertrainer Peter Güggi, Marco Reali; Bruno Dudli, Beat Schmid, Othmar Dudli.

1976/77: zweiter Aufstieg des FC Uzwil

1976/77 wurden die Uzwiler unter Spielertrainer Peter Güggi Gruppensieger. Von den drei Gruppenersten konnten zwei aufsteigen. Die Uzwil packten diese Chance. Nach einer 0:2-Niederlage beim FC Vaduz konnte man an der Flawilertrasse den FC Emmen 4:3 bezwingen. Den Siegtreffer durch Bruno Scherrer fiel erst in der 93. Minute. Der anschliessende Heimsieg vor 1800 Zuschauern gegen Vaduz sicherte den Aufstieg. Es spielten: Ernst Sonderegger; Fredi Krüsi; Clemens Kienzler, Sergio Stevanin (Heinz Kellenberger), Gust Furrer; Werner Krapf (Marco Reali), Peter Güggi, Rolf Stucki; Bruno Scherrer, Bruno Dudli, Beat Schmid,

1971/72: erster Aufstieg des FC Uzwil

Nach dem Wechsel von Kurt Schadegg zum NLA-Club FC St.Gallen wurde der erst 26-jährige Ernst Wild neuer Trainer. Als Uzwiler und ehemaliger Spieler kannte er den Verein bestens. In den Aufstiegsspielen spielte man zuerst an der Flawilerstrasse 5:0 gegen Brugg (vier Tore durch Bruno Dudli). Nach einem 1:1 in Rebstein und einer 13-Niederlage in Brugg musste die letzte Partie gegen Rebstein entscheiden. Es sollen damals 2600 Zuschauer den Fussballplatz Flawilerstrasse umsäumt haben und diese Unterstützung tat ihre Wirkung: Uzwil gewann dank drei Treffern von Gust Furrer mit 3:1. Es spielten für Uzwil: Markus Schüepp; Hugo Forrer, Hans Völkin, Albert Forrer, Rolf Dudli; Werner Krapf, Werner Weber, Rolf Stucki; Gust Furrer, Bruno Dudli, Romano Ruch (Hanspeter Amann).

(Quelle: 100 Jahre FC Uzwil, Walter Knellwolf)

Jürg Grau