Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
05.05.2021
07.05.2021 14:56 Uhr

Malernachwuchs-Wettbewerb: Erfolg für Damaris Hollenstein

Übergabe des Sonderpreises (Goldvreneli und Blumen) durch Kurt Heller von der Sponsorenfirma Josef Dolder AG. Bild: Ernst Inauen
Beim freiwilligen Wettbewerb der Berufsschulen Wattwil, Buchs und Chur erreichte die Zuzwilerin Damaris Hollenstein mit der höchsten Punktzahl ihres Jahrgangs den ersten Rang. Sie absolviert im dritten Lehrjahr ihre Berufsausbildung bei Maler Service Walter Schelbert in Zuckenriet. Zusätzlich erhielt sie einen Sonderpreis, weil sie über drei Jahre die höchste Gesamtpunktzahl erzielte.

Ernst Inauen

Auch in diesem speziellen Jahr 2021 nahm die Lehrtochter Damaris Hollenstein am Jungmalerwettbewerb teil, welcher vom Schweizer Jungmalerverband ausgeschrieben und von den st.gallischen Gewerbeschulen Wattwil, Buchs und Chur durchgeführt wurde. Die Lernenden erhielten somit eine Möglichkeit, ihre vielfältigen Talente und ihr Kreativpotential auszuleben. Die Aufgaben waren thematisch auf die einzelnen Jahrgänge abgestimmt.163 Lernende wurden zum Wettbewerb angemeldet. Eine Jury bewertete am 20. März 140 Wettbewerbsarbeiten nach den Kriterien Gesamteindruck, Sauberkeit, technische Ausführung und Richtigkeit. Leider konnte eine öffentliche Ausstellung und Rangverkündigung wegen der aktuellen epidemiologischen Lage nicht stattfinden. Die Wettbewerbsergebnisse wurden am 1. Mai 2021 in einer Videobotschaft veröffentlicht.

Viele Freizeitstunden aufgewendet

Die Wettbewerbsaufgaben konnten im Lehrbetrieb während der Freizeit entworfen und ausgeführt werden. Die Aufgabe für das dritte Lehrjahr diente auch zur Vorbereitung für die bevorstehende praktische Abschlussprüfung. Ein Tischregal durfte frei zum Motto «der Reihe nach» hochglänzend gestaltet werden. Die besondere Herausforderung bestand aus einem frei wählbaren Rautenmuster, welches umlaufend um die Tischkannte schabloniert werden musste. Auf der Unterseite des Tisches musste ein zum Wettbewerb abgegebener Farbton nachgemischt werden. Die 18-jährige Damaris Hollenstein bewies ihr gestalterisches Talent mit einer eigenen, originellen Vorstellung zum Thema. Sie setzte ihre Idee unter dem Motto „movi corner“ um und wählte für jedes der drei Tablare Ausschnitte aus Animationsfilmen, die sie zusätzlich mit erklärender Beschriftung versah. Ihr Lehrmeister Walter Schelbert unterstützte sie mit Ratschlägen und motivierender Beurteilung der Arbeit. Ausserdem  begleiteten sie währen der Lehrzeit die Ausbildner Stephanie Regius und Levin Schneider fachtechnisch. Damaris entwickelte ihre Ideen und gestaltete mit Pinsel und Acrylfarbe ein fantasievolles, aussergewöhnliches Kunstwerk.  Das brachte ihr ein herausragendes Total von 246 Punkten und den ersten Rang ein.

Mit dieser aussergewöhnlichen Wettbewerbsarbeit gewann Damaris Hollenstein überlegen den ersten Preis. Bild: Ernst Inauen

Ehrung im Corona-Status

In einer kleinen spontanen Feier beim Betrieb der Firma Maler Service Walter Schelbert überreichte Maler-Fachlehrer Christoph Wüthrich von der Gewerbeschule Wattwil den Anerkennungspreis an die Preisträgerin Damaris Hollenstein. „Die Jury war von der perfekten Ausführung der Wettbewerbsarbeit voll überzeugt und begeistert. Die entsprechende sensationelle Punktzahl liegt nur vier Zähler unter dem Maximum und wurde in den letzten Jahren noch nie erreicht“, drückte Wüthrich seine persönliche Begeisterung aus. Im Rahmen des Maler Lehrlingswettbewerbs wurde zusätzlich ein Sonderpreis für die konstanteste Leistung der vergangenen drei Jahre abgegeben. Kurt Heller überreichte Damaris Hollenstein im Namen der Sponsorfirma Josef Dolder AG, St. Gallen ein Goldvreneli und ein prächtiges Blumenbukett. Mit ihrer ausgezeichneten Leistung wiederholte Damaris die tollen Resultate der Vorjahre. Bereits im ersten Lehrjahr erreichte sie 2019 den ausgezeichneten vierten Rang. Im zweiten Lehrjahr wurde sie mit ihrer Wettbewerbsaufgabe unter dem Titel „Himmel und Hölle“ mit der Höchstnote des 2. Lehrjahres belohnt. Nun folgte 2021 bereits der dritte Erfolg.

Freude am Malen und Gestalten

Eine gute Berufsausbildung hat im Zuckenrieter Maler Service Betrieb eine lange Tradition. Schon in früheren Jahren konnten beim vorherigen Geschäftsführer Guido Niedermann vor allem mehrere kreative Lehrtöchter bei diesen Wettbewerben schöne Erfolge feiern. Dieser bildete schon seit den 1980-Jahren mit Erfolg über 20 Lehrlinge aus. Diese Tradition führt nun sein Nachfolger in reduziertem Umfang weiter. Walter Schelbert konnte das Geschäft 2013 von der Erbengemeinschaft des 2012 tödlich verunglückten Vorgängers Guido Niedermann erwerben. Schelbert zeigte sich bei der Ehrung der Preisträgerin ebenfalls überrascht und sehr erfreut. „Ich bin sehr stolz auf Damaris, deren herausragende Wettbewerbsarbeit mit dem Prädikat „Hervorragend“ ausgezeichnet wurde. Ihre künstlerische Ader kenne ich und wünsche ihr für die Zukunft nur das Beste“, lobte er seine Lehrtochter. Damaris erzählte, dass sie schon immer Freude am Zeichnen und Malen und an den gestalterischen Möglichkeiten mit Farben gehabt hätte. „Im zweiten Schuljahr an der Oberstufe Sproochbrugg konnte ich bei Maler Service Walter Schelbert in Zuckenriet eine Schnupperwoche absolvieren. Da war für mich klar, dass ich Malerin werden wollte“, blickt sie zurück. Sie bewarb sich bei Walter Schelbert um eine Lehrstelle und erhielt von ihm die Zusage. Sie bleibt nach ihrem Lehrabschluss noch ein weiteres Jahr in ihrem Lehrbetrieb. Damaris wuchs mit einem Bruder und einer Schwester in der Familie von Manfred und Rita Hollenstein auf, besuchte in Zuzwil die Primar- und anschliessend die Oberstufenschule Sproochbrugg.

Damaris Hollenstein mit vielfältigen Aufgaben: Materialvorbereitung in der Werkstatt, Innenraumsanierung und Arbeit im Aussenbereich. Bild: Ernst Inauen
Ernst Inauen