Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Firmennews
23.03.2021
25.03.2021 12:33 Uhr

Joh. Johannson Kaffe spart mit Bühler-Anlage 85% CO2

Joh, Joohannson, Norwegen: Hier wird mit Bühler-Anlagen Kaffee umweltschonend produziert. Bild: Joh. Johannson Kaffe, Norwegen
Zusammen mit Bühler hat die führende norwegische Kaffeerösterei Joh. Johannson Kaffe die weltweit erste und einzige Anlage gebaut, die 85% weniger CO2 im Vergleich zu einer herkömmlichen Kaffeeproduktionsanlage verbraucht.

Die neue Anlage in Vestby ist seit rund zehn Monaten in Betrieb und produziert bald unter Volllast im Dreischichtbetrieb. «Wir haben von Bühler viel gefordert. Dank ihrer Lösungen gewinnen wir praktisch die gesamte Energie unseres Röstprozesses zurück. Gemeinsam haben wir das Ziel erreicht, die Umwelt nachhaltig und langfristig zu schonen. Dazu sparen wir Energiekosten und sind dadurch noch profitabler», sagt Bengt Ove Bitnes Hagen, Produktionsleiter bei Joh. Johannson Kaffe.

Als Joh. Johannson Kaffe im Juni 2017 den Bauauftrag für ihre neue Kaffeeverarbeitungsanlage an Bühler vergab, erwartete der norwegische Premiumhersteller nicht nur einen gleichbleibend hervorragenden Geschmack. Die Anlage sollte tiefste Treibhausemissionen bei hoher Produktivität liefern. «Wie wir das schaffen würden, wussten wir damals noch nicht», sagt Bengt Ove Bitnes Hagen. «Bühler hat gezeigt, dass sie Lösungen für all unsere komplexen Anforderungen bieten und den hervorragenden Geschmack unseres Kaffees erhalten können. Deshalb haben wir das Projekt mit ihnen als Komplettanbieter umgesetzt.» Daniel Egy, Head of Business Unit Chocolate and Coffee bei Bühler, sagt: «Wir sehen eine steigende Nachfrage für solche extrem emissionsarmen Kaffeeverarbeitungsanlagen. Dass sich die erste von Joh. Johannson Kaffe derzeit im operativen Betrieb bewährt, ist ein Zeichen für alle industriellen Kaffeeproduzenten.» Zu den Energieeinsparungen durch die Technologien von Bühler meint er, dass «unsere Lösungen alleine beim Röstprozess rund 50% Energie einsparen, was sich direkt in niedrigeren Produktionskosten niederschlägt.» Der energieintensive Röstprozess macht über 70% des gesamten Energieverbrauchs einer solchen Anlage aus.

Der Grund für die extrem niedrigen Emissionen

Bühler liefert die gesamte Prozesstechnologie: von der Rohkaffee-Annahme über die Reinigung, Mischung, Röstung und Vermahlung bis zur Anlagenautomation. Herzstück der Kaffeeverarbeitungsanlage und verantwortlich für die extrem emissionsarme Produktion ist der Röster InfinityRoast mit dessen Rohkaffee-Vorwärmeinheit. Bei Joh. Johannson Kaffe hat Bühler diese kombiniert mit einem neu entwickelten Energierückgewinnungssystem sowie einem energieeffizienten Emissionskontrollsystem. Die Hitze des Röstprozesses wird durch Wärmetauscher zurückgewonnen, welche Wasser auf bis zu 100 Grad Celsius erhitzen und dieses in Speichertanks als zentrale Energiequelle sammeln. Die so gespeicherte Energie wird zu einem Grossteil für denselben Röstprozess und für das Vorwärmen der Kaffeebohnen wiederverwendet. Auch die eintretende Kaltluft wird so erwärmt. Zudem verfügt die geplante Anlage über eines der modernsten Emissionskontrollsysteme für Röstsysteme durch regenerative thermische Oxidation (RTO). Dabei werden die Abgase der Anlage unschädlich gemacht, indem organische Stoffe verbrannt werden. Überschüssige Energie aus den Speichertanks kann Joh. Johannson Kaffe etwa fürs Beheizen von Büros und Laboren verwenden, oder für andere Zwecke rund ums Gebäude. Der gesamte Reststrombedarf der Fabrik wird durch grosse Solaranlagen gedeckt. Bei Volllast produziert die Anlage bis zu 12'000 Tonnen Kaffee pro Jahr.

Keine Kompromisse bei Qualität und Geschmack

«Wir konnten Joh. Johannson Kaffe das Vertrauen geben, dass sie ihre hohe Qualität und ihr charakteristisches Aroma auch in der neuen Anlage reproduzieren können.» Die selbstkorrigierende Hochleistungsprofilsteuerung des InfinityRoast justiert die Energiezufuhr in die Röstkammer permanent, damit sich das Aroma genau nach den Qualitätsvorgaben von Joh. Johannson Kaffe entwickelt. Eine hochmoderne Prozesssteuerung erlaubt die vollständige Produktrückverfolgbarkeit. «Aus dieser Anlage liefern wir unseren Kundinnen und Kunden hervorragenden Kaffee mit exzellentem Geschmack – ein Premiumprodukt. Dass wir den Energie- und CO2-Ausstoss aufs absolute Minimum reduziert haben, ist ein schlagendes Verkaufsargument. Dazu sparen wir Energiekosten und sind so noch profitabler», sagt Bengt Ove Bitnes Hagen.

Bühler Group / uzwil24.ch