Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
04.02.2021

Fällt 2021 der Startschuss für die Velo-Schnellroute?

Noch in diesem Jahr soll die SBB-Sitterbrücke ausgebaut werden.
Bis 2030 sollen Velofahrer die Stadt St.Gallen auf einer Schnellroute durchqueren können. Läuft alles nach Plan, kann noch in diesem Jahr ein erstes Teilprojekt in Angriff genommen und ein weiterer Schritt Richtung «Velostadt St.Gallen» gemacht werden.

Vom Bahnhof Winkeln bis ins Stephanshorn soll die St.Galler Velo-Schnellroute dereinst führen. Mit dem Bau begonnen wird voraussichtlich frühestens im Herbst dieses Jahres. Sofern es im Vorfeld keine Einsprachen gibt, wird dann mit dem Ausbau des Geh- und Radwegs auf der SBB-Sitterbrücke im Westen der Stadt begonnen. Noch bis Anfang März liegen die Pläne dieses Teilprojekts öffentlich aus.

«Die Bauzeit für die Verbreiterung des Geh- und Radwegs dauert zwei Bausaisons», erklärt Stefan Pfiffner, Leiter der städtischen Verkehrsplanung auf Anfrage von stgallen24. Anschliessend sollen innerhalb eines Jahres die Zufahrtsstrecken realisiert werden. Während der Bauphase wird der Veloverkehr über die Kräzeren- und Sturzeneggstrasse umgeleitet.

Die geplante Umleitung während des Ausbaus der SBB-Sitterbrücke. Bild: st.gallen24

Ist das nötige Geld vorhanden?

Ziel der zuständigen Direktion Planung und Bau ist es, in diesem Jahr noch zwei weitere Kredite für den Ausbau der Velo-Schnellroute unter Dach und Fach zu bringen: Für eine Passerelle im St.Leonhard und einen Velotunnel zwischen der Lokremise und der Kreuzbleiche. Bund und Kanton finanzieren die Schlüsselprojekte grösstenteils, etwa 20 Prozent der Kosten muss die Stadt aber selber tragen. Das Geld ist zwar in der städtischen Investitionsplanung eingestellt, doch die Stadt muss sparen. Was also, wenn Stadtrat und Stadtparlament die Kredite nicht bewilligen?

«Falls die Stadt, sprich das Parlament den Kredit ablehnt, kann leider nicht gebaut werden und die Schwachstelle bleibt bestehen», sagt Stefan Pfiffner. Läuft aber alles nach Plan und der Kredit wird trotz Sparprogramm bewilligt, können die Auflage vorbereitet und die Bundes- und Kantonsgelder beantragt werden. Insgesamt dauert diese Phase rund ein halbes bis ein Jahr. Aktuell stehen die Passerelle und der Velotunnel gemäss Pfiffner noch in der Vorprojektphase.

ie Kosten für die gesamte St.Galler Velo-Schnellroute belaufen sich auf 60 bis 80 Millionen Franken. Bild: st.gallen24
pas