Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
17.11.2020
20.11.2020 07:52 Uhr

"Konrad Fässler ist de facto auch Weltmeister!"

Konrad Fässler, der spätere Swiss Champion, am Freitagmorgen bei der Arbeit.
Im Rahmen der Berufs-Schweizermeisterschaft, die letzte Woche in einer Werkhalle bei Bühler Uzwil stattgefunden hat, konnte herisau24.ch mit Andreas Bischof, Leiter Berufsbildung Bühler AG, und mit Marc Hanselmann, Berufsbildner und Experte für den Beruf des Anlagen- und Apparatebauers, sprechen.


Bericht mit Videoclips zum Endspurt und zur Rangverkündigung am Freitag, 13. November 2020.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die diesjährigen Swiss Skills Berufs-Schweizermeisterschaften nicht zentral in Bern, sondern dezentral in verschiedenen Regionen der Schweiz durchgeführt. Die „Championships“ für den Beruf Anlagen- & ApparatebauerIn EFZ gingen vom 9. bis 13. November in Uzwil über die Bühne. Diese Berufsausbildung mit vier Lehrjahren absolvieren momentan schweizweit 650 junge Frauen und Männer.

Olivier Habegger, zuständig für Berufsmeisterschaften bei Swissmem, dem Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie: „Nach einer intensiven Vorselektion, für welche wir die fachliche Qualifikation, die Motivation und ein persönliches Assessment als Kriterien verwendeten, konnten sich acht Teilnehmer für die Titelwettkämpfe in Uzwil qualifizieren. Sie sind alle Champions!“

Andreas Bischof, Leiter Berufsbildung, Bühler AG

Herr Bischof, wie viele Lernende bildet Bühler aus?
Andreas Bischof: „Aktuell sind 272 Lernende in der Bühler Group in der Ausbildung, davon 50 als  Anlagen- & Apparatebauer. Zwei Drittel von ihnen arbeiten in Uzwil und ein Drittel im Werk Appenzell.“

Wie schätzen Sie die Bedeutung der Swiss Skills und WorldSkills ein?
Andreas Bischof: „Die Berufsmeisterschaften sind sehr wichtig und haben für Bühler einen hohen Stellenwert. National und auch international können wir beste Werbung machen für unser erfolgreiches duales Ausbildungssystem, um das uns viele Länder beneiden.“

Kann der Swiss Champion der Anlagen- & Apparatebauer an der WM 2022 in Shanghai teilnehmen?
Andreas Bischof: „Dieses Berufsbild ist aufgrund seiner Breite eine Schweizer Spezialität. Der Beruf geht weit über reines Schweissen hinaus. Der Schweizermeister bei den Anlagen- und Apparatebauern ist de facto auch Weltmeister in seinem Gebiet.“

Bühler gilt als Frontrunner in der Entwicklung  und in der Unterstützung neuer Ausbildungsmethoden. Welche Schwerpunkte setzen Sie?
Andreas Bischof: „Der ‚Export‘ des erfolgreichen dualen Systems in andere Länder und die Internationalisierung der Ausbildung mit Projekten wie ‚ClassUnlimited‘ oder KV 4.0 sind Beispiele für unser Engagement im Sinne einer zielgerichteten Weiterentwicklung des beruflichen Ausbildungswegs.“

Andreas Bischof, Leiter Berufsbildung, Bühler AG.

Marc Hanselmann, Berufsbildner und Experte

Herr Hanselmann, was mussten die Anlagen- und Apparatebauer diese Woche herstellen?
Marc Hanselmann: „Das Ziel für Finalisten war die Herstellung eines ‚Smokers‘ –  in der zur Verfügung gestellten Zeit sowie in möglichst hoher Genauigkeit und Qualität.“

Sind Sie zufrieden mit dem Ablauf der Swiss Skills in Uzwil?
Marc Hanselmann: „Ich bin sehr stolz, dass sich drei Mitarbeitende von Bühler für das Finale der Berufsmeisterschaften haben qualifizieren können: Patric Senn (Uzwil),  Robin Locher (Werk Appenzell) und Konrad Fässler (Werk Appenzell). Dass wir sogar einen Doppelsieg feiern konnten, ist das Tüpfchen auf dem i.“

Wie sieht die Berufsausbildung Anlagen- & AppartebauerIn EFZ aus?
Marc Hanselmann: „Die ersten zwei Jahre sind Grundausbildung im Betrieb und in der Berufsschule. Danach folgen zwei Jahre mit Spezialisierung in einer der fünf Fachrichtungen bei Bühler: Schweisstechnik, Biegetechnik, Montagetechnik (für spätere Einsätze im In-/Ausland), Anlageplanung (im Büro) und – exklusiv bei Bühler – Prozesstechnologin oder -technologe.“

Marc Hanselmann, Berufsbildner Anlage- & Apparatebauer Bühler AG.

Bühler AG – ein globaler Marktführer bei Anlagen und in der Ausbildung

Die grosse Bedeutung der Ausbildung von Fachkräften widerspiegelte sich auch in der mehrfachen Präsenz des CEO von Bühler, Stefan Scheiber, am Wettkampfort. Hier gleichzeitig mit einer BZWU-Klasse.
Die meisten Lernenden von Bühler kommen aus dem Fürstenland, dem Thurgau und dem Appenzellerland.
Mit Produkten, die auf Anlagen von Bühler hergestellt werden, haben alle täglich Kontakt, vom Frühstückstisch bis zum Feierabendbier.
Anlässlich der Rangverkündigung unterstrich der Personalchef von Bühler, Christof Oswald, die Bedeutung der Ausbildung als wichtigen Erfolgsfaktor für den künftigen Erfolg des Unternehmens.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten:

Berufslehren bei Bühler AG, Uzwil

jg