Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Uzwil
05.11.2020
06.11.2020 09:55 Uhr

Seit 2018 „Wanderungsgewinne“ für Gemeinde Uzwil

Wandern ist zweifellos ein Gewinn. Wenn die Leiterinnen und Leiter von Steuerämtern von Wanderungsgewinn sprechen, meinen sie etwas ganz anderes.

 Wie verändern sich die Steuereinnahmen einer Gemeinde vom einen aufs nächste Jahr? Vor dieser Fragen stehen in der Budgetphase alle Gemeinden. Die Antwort hängt vereinfacht gesagt von zwei Faktoren ab: Von der Einkommensentwicklung der Einwohnerinnen und Einwohner. Hatten sie etwas mehr in der Lohntüte, steigen die Steuereinnahmen. Der zweite Faktor hat eben mit Wandern zu tun. Ohne Wanderschuhe, eher mit dem Zügelwagen. Gewinnt oder verliert die Gemeinde aus den Zu- und Wegzügen Steuerkraft?

Die Entwicklung

Der Blick auf die letzten Jahre zeigt: Uzwil hat von 2010 bis 2017 durch Zu- und Wegzüge spürbar an Steuereinnahmen verloren, jährlich etwa 250‘000 Franken. Der Blick auf die Einwohnerentwicklung zeigt: In dieser Zeit stagnierte die Einwohnerzahl der Gemeinde. Zu- und Wegzüge hielten sich insgesamt zwar die Waage. Aber nicht im Portemonnaie. In der Tendenz zügelten Menschen weg, die mehr Steuern zahlten als die neuen Gemeindeeinwohner. Anders ab 2018. Seither gewinnt Uzwil Steuerkraft aus den Zu- und Wegzügen. Das hängt auch damit zusammen, dass seither die Einwohnerzahl steigt.

Die Gründe

Eine der Erklärungen ist die raumplanerische Situation. Uzwil setzte sehr früh auf Innenverdichtung. Innenverdichtung ist deutlich anspruchsvoller als das Bauen auf der grünen Wiese. Es brauchte viel Druck aufs System und intensive Dialoge mit Investoren. Und es brauchte den Effekt, dass rundherum die grünen Wiesen inzwischen zugebaut sind. Das ist einer der Gründe für die Trendumkehr. Inzwischen wird in Uzwil stark gebaut, Wohnungen in unterschiedlichsten Segmenten entstehen. Aber die Durstrecke im Wohnungsbau – Jahre praktisch ohne Neubauten – sorgte wohl dafür, dass Einwohnerinnen und Einwohner auf der Suche nach einer neuen Wohnung wegzogen. Weil andernorts Wohnungen entstanden. Pius Stössel, Leiter des Uzwiler Steueramtes dazu: «Ich habe verschiedentlich erlebt, dass sich gute Steuerzahlerinnen und Steuerzahler persönlich bei mir abmeldeten und äusserten, sie wären gerne in Uzwil geblieben, sie hätten aber das passende Wohnangebot hier leider nicht gefunden. So verschiedentlich auch ältere Menschen, die aus ihrem Haus in eine Wohnung ziehen wollten.»

Wohin und woher?

In der Wanderungsbewegung mit dem Ausland verliert Uzwil Jahr für Jahr. Das Steueramt führt das vor allem darauf zurück, dass Menschen in ihr Heimatland zurückkehren. Mehr, als direkt aus dem Ausland nach Uzwil ziehen. Spannend ist auch die kleinregionale Verteilung. Wie sieht es aus im Verhältnis zu den Gemeinden der Region? Im Total der Phase von 2010 bis 2019 verzeichnete Uzwil einen Wanderungsgewinn bei der Steuerkraft im Verhältnis zur Stadt Wil und zu Flawil. An Jonschwil, Oberbüren, Oberuzwil und Zuzwil verlor Uzwil in diesem Beobachtungszeitraum Steuerkraft. Am meisten Mittel flossen dabei nach Oberuzwil ab. Über eine halbe Million Steuereinnahmen zügelten über den Bahndamm. Eine logische Entwicklung, sind die Lebensräume der Gemeinden doch zusammengewachsen. Und Oberuzwil verzeichnete in den Uzwiler Jahren der Stagnation Wohnungsbau. Die Trendwende ist aber auch hier gut sichtbar. Im Total der Jahre 2018 und 2019 resultierte nur noch gegenüber Oberbüren und Zuzwil ein Wanderungsverlust, und dieser fiel in der Tendenz geringer aus als auch schon. Flawil, Jonschwil, Oberuzwil und Wil verloren im Total dieser beiden Jahre Steuerkraft an Uzwil.

Ausblick

Und die Zukunft? Prägenden Einfluss auf die Frage des Wanderungsgewinns oder Wanderungsverlusts hat in einer mobilen Gesellschaft das Angebot an attraktivem Wohnraum. Wo hat es die Wohnung, das Haus, das mir gefällt? Uzwil hat vor Jahren die Weichen richtig gestellt und engagiert sich seither für die innere Verdichtung. Und erntet nun nach Jahren der Stagnation Früchte. Ohne, dass die Siedlungen ausufern. Bleibt die Raumplanung wie sie ist und sorgt dafür, dass Neueinzonungen kaum mehr stattfinden, hat Uzwil für die nächsten Jahre gute Karten im regionalen Spiel. Und die Wanderungsstatistik dürfte Freude bereiten.

Gemeinde Uzwil