Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
27.03.2019
05.11.2020 15:46 Uhr

NEUES GAS-LOGO BEEINFLUSST AUFTRITT DER TECHNISCHEN BETRIEBE UZWIL

(Gemeinde Uzwil) Die schweizerische Gaswirtschaft hat sich eine neue Marke gegeben. Das beeinflusst auch den öffentlichen Auftritt der Technischen Betriebe Uzwil. Renato Wyss, Betriebsleiter der Technischen Betriebe, gibt Auskunft.

Warum eine neue Marke?

In der Energieversorgung der Zukunft kommen mehr erneuerbare Energien zum Einsatz und die Produktion ist zunehmend dezentral. Dabei können Gas und seine Infrastruktur eine wichtige Rolle spielen, ebenso bei der Reduktion der CO2-Emissionen und der Förderung der Energieeffizienz. Die neue Marke «gazenergie» repräsentiert nicht mehr ein einzelnes Gasprodukt. Gas und dessen Infrastruktur präsentieren sich als wichtige Pfeiler der Schweizer Energieversorgung für Versorgungssicherheit, Energieeffizienz und Klimaschutz.

Wie verträgt sich Erdgas mit dem Klima?

Im Vergleich zu Öl lassen sich schon heute mit Erdgas 25 % CO2-Emissionen einsparen. Die dichte Gasversorgung in Uzwil ist ein wichtiger Grund, dass Uzwil beim CO2-Ausstoss deutlich besser unterwegs ist als der Schweizer Durchschnitt. Die Schweizer Gaswirtschaft will bis ins Jahr 2030 den Anteil erneuerbarer Gase in ihrem Mix auf 30 % steigern. Auf diesem Weg sind wir unterwegs. Wie viele Gasversorger in der Schweiz sind wir dazu übergegangen, dem Erdgas-Standardprodukt einen festen Anteil von Biogas beizumischen. Aktuell sind das 10 %, Tendenz klar steigend. Das gilt übrigens auch für den Mobilitätsbereich. Erdgasfahrzeuge sind in der Schweiz mit durchschnittlich knapp 25 Prozent Biogas unterwegs.

Erneuerbares Gas: Was ist das?

Ganz einfach, unser Biogas ist zum Beispiel eine erneuerbare und nahezu CO2-neutrale Energie. Es entsteht durch die Vergärung von organischen Abfallstoffen wie Grüngut – beispielsweise in der Anlage in Niederuzwil – oder Klärschlamm. Derzeit werden in der Schweiz mit der sogenannten Power-to-Gas-Technik auch andere erneuerbare Gase getestet. Dabei wird aus gerade nicht genutztem Strom – auch aus Wind- und Sonnenenergie – Gas hergestellt. So kann Energie gelagert werden.

Wir müssen die heute noch weitgehend getrennten Energiesysteme intelligent miteinander verbinden. Es geht darum Strom, Gas, Wärme und Verkehr so zu verknüpfen, dass die erneuerbaren Energien optimal genutzt werden können. Dies ist der entscheidende Schlüssel, um den CO2-Ausstoss drastisch zu senken. Diese Entwicklungen im Energiebereich werden durch die neue Marke «gazenergie» repräsentiert. Wir sind überzeugt: Gas hat Zukunft.

Ihr Blick in die Zukunft?